Rückblick

15 Jahre Heimatkundlicher Arbeitskreis

 

Gegründet 1995

 

Hervorgegangen ist der Heimatkundliche Arbeitskreis aus dem Arbeitskreis Dorfchronik, der mit der Schaffung dieses großen Gemeinschaftswerkes bereits viele heimatverbundene Menschen zusammengeführt hatte. Seit der Gründung im Juni 1995 gehören ihm Heimatinteressierte aus den Ortschaften Weenermoor, Möhlenwarf, St. Georgiwold und Beschotenweg an.

 

 

Der erste Vorstand 1995

Von links: Johann Berends†, Jeane Schmidt (verdeckt)
Anton Wübbena-Mecima†, Hermann Weber, Annita Gelder,
Klasinus Kühlers, Diedrich Swalve†, Manfred Donker,
Ludwig Smid, Peter Janssen

 

Der Verein sieht seine Hauptaufgaben in der Förderung von Heimatkunde, Brauchtum, Sprache und Tourismus im Bereich der obengenannten Ortschaften, sowie die Restaurierung und Pflege heimatgeschichtlicher Objekte.

 

Der Vorstand setzt sich aus drei Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassenwart, dem Archivar und vier Beisitzern für die jeweiligen Ortschaften zusammen.

 

 

1995

 

Am 27. Juni 1995 wurde der Heimatkundliche Arbeitskreis offiziell gegründet und anschließend als Verein eingetragen. Damit war die Grundlage für eine organisierte Erhaltung heimatgeschichtlicher Objekte und die Finanzierung von Vorhaben geschaffen.

 

Der Kirchhof im Jahr 1995

Heute ist der Kirchhof wieder zugänglich

 

Erstes Projekt war die Herrichtung des Alten Kirchhofes am Middelweg. Eine Neupflanzung der fehlenden Eichen zur Wiederherstellung des großen Kreuzes aus Bäumen wurde vorgenommen. Schon nach kurzer Zeit wurde der Kirchhof von vielen Urlaubern besucht. Es gab jedoch in den Folgejahren auch immer wieder Vandalismus auf dem Alten Kirchhof. Unbekannte verwüsteten mehrmals den Kirchhofshügel. Die Schautafeln wurden dabei völlig zerstört und mußten ersetzt werden.

 

Nach der Neugestaltung des Kirchhofes wurde bei der Kirche in Weenermoor eine Sitzecke für Bevölkerung und Gäste geschaffen. Es wurde ein kleiner Platz in Eigenleistung gepflastert, ein Blumenkübel und eine Sitzbank aufgestellt.

 

Die Sitzecke beim Bunker 2008

Straßenfest in Möhlenwarf 1995

 

 

Im Sommer nahm der Verein erstmals offiziell am Dorffest in Möhlenwarf teil. Schon in den Vorjahren beteiligte sich der Verein bzw. sein Vorgänger, der "Arbeitskreis Dorfchronik", an zahlreichen Veranstaltungen in unseren Ortschaften. Die Teilnahme an verschiedenen Umzügen und Veranstaltungen der Gemeinde mit Pferdegespannen und Themenwagen sowie mit Verkaufs- und Losbuden auf den Märkten wurde in den kommenden Jahren ein fester Bestandteil des Vereinslebens.

 

 

1996

 

Mit Beginn des Jahres 1996 wuchs die Zahl der Mitglieder bereits im ersten Jahr des Bestehens des Vereins auf 170 Personen an.

 

 

Die erste Wringe 1996

Die zweite Wringe 2004

 

 

Mit dem Bau und der Aufstellung der neuen Wringe gegenüber der Kirche erhielt Weenermoor eine neue Sehenswürdigkeit. Im Jahr 2004 wurde eine zweite in St. Georgiwold im Kreuzungsbereich aufgestellt und landwirtschaftlich genutzt. Hergestellt wurden diese beiden historischen Weidetore von Menno Schröder aus St. Georgiwold.

 

 Auf Anregung der Bevölkerung plante der Verein die Einrichtung einer Eisbahn. Die Suche nach einem geeigneten Platz erwies sich schwierig und scheiterte immer wieder am Naturschutz oder an unbrauchbaren Flächen. Erst im Herbst 1996 konnte ein passendes Grundstück gefunden werden, das im Sommer 1997 hergerichtet wurde. Mit dem Einbruch der Frostperiode 1998 wurde die Eisbahn schließlich offiziell eingeweiht.

 

Wintervergnügen 1998

Die Eisbahn im Jahr 2000

 

Im Jahr 2000 wurde sie ins Dorferneuerungsprogramm aufgenommen und erhielt 2001 einen kleinen wasserundurchlässigen Wall zur Straße hin. Die Eisbahn wurde danach an Frosttagen zu einem beliebten Treffpunkt.

Im Zuge des Straßen- und Radwegebaus an der Weenermoorer Straße wurde der Wall schon nach vier Jahren wieder abgerissen und in den Jahren 2005/2006 erneuert.

 

In der Möhlenwarfer Grundschule fand im Oktober 1996 die erste Ausstellung „Altes Handwerk und Hobbies von heute“ statt und wurde ein großer Erfolg. Auch andere Vereine und Gruppen beteiligten sich am Gelingen und unterstützten uns auf vielfältige Weise. Die jährlich im Herbst stattfindenden Ausstellungen erwiesen sich in den Folgejahren als wahrer Besuchermagnet und brachen fast regelmäßig die Besucherrekorde.

 

Der Hufschmied auf dem Schulhof

Ein Anziehungspunkt für alle Altersgruppen

 

Elf Jahre lang organisierte Frau Annita Gelder die Ausstellungen, bis sie 2007 die Leitung an Frau Anna Fokken abgab.

 

  

1997

 

Im Lauf des Jahres 1996 konnten die Grundstücks- bzw. Eigentumsverhältnisse am Spritzenhaus geklärt werden. Im Oktober begann der Abriß des alten Spritzenhauses im Zuge der Verlegung der neuen Kanalisation. Nach der Genehmigung für die Wiedererrichtung erfolgte der sofortige Baubeginn mit dem Guß der Fundamente. Die offizielle Grundsteinlegung war am 27.02.1997 die letzte Amtshandlung des Stadtdirektors Peter Teichmann. Bereits wenige Wochen später konnte Richtfest gefeiert werden.

 

Neubau im Sommer 1997

Jürgen Smidt und Klasinus Kühlers

Einweihung des Spritzenhauses 1999

 

Das Spritzenhaus wurde jedoch erst am 23.07.1999 anläßlich des 70jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Weenermoor als kleines Feuerwehrmuseum der Öffentlichkeit übergeben. Im Jahr 2000 erhielt das Spritzenhaus ein Schutzgitter, das die dort ausgestellten Geräte vor Diebstahl schützen soll.

Von April bis September sonntags und an Feiertagen können die historischen Feuerwehrgegenstände besichtigt werden.

 

Im Jahr 1997 erfolgte die Renovierung des Bunkers neben der Weenermoorer Kirche. Das Gelände wurde gesäubert und neu eingezäunt. Der alte Luftschutzbunker erhielt eine neue Metalltreppe und wurde der Öffentlichkeit als Mahnmal zugänglich gemacht. Eine Infotafel berichtet seit dieser Zeit über das Kriegsende im Rheiderland und in Ostfriesland. Die Treppe bauten Herr Heitling und Herr Spekker.

 

Der Luftschutzbunker an der Kirche

Planwagenfahrten

 

Seit 1997 veranstaltet der Heimatkundliche Arbeitskreis zusammen mit dem Reiterhof Hertema Planwagenfahrten für die Kinder der Abschlußklassen der Grundschule Möhlenwarf. Dabei werden die Sehenswürdigkeiten der Ortschaften besichtigt die Kinder lernen ihre Heimat besser kennen. Die Führungen durch das Feuerwehrhaus, die Kirche, den Bunker usw. übernehmen die Mitglieder dieser Vereine, Gruppen und Einrichtungen. Die Beköstigung der Kinder übernimmt der Arbeitskreis.

 

 

1998

 

Anfang 1998 erhielt der Verein als Schenkung eine große Platane. Der Baum fand neben dem Gemeindehaus in Weenermoor seinen neuen Standort. Die große Verpflanzungsaktion wurde in Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadt Weener und zahlreichen Helfern durchgeführt.

 

Die Platane am Gemeindehaus Weenermoor

Die Platane auf dem Schulhof 2003

 

Im April 2003 wurde uns von Herrn Ubbo Koenen eine zweite Platane geschenkt. Der Verein gab den Baum an die Grundschule Möhlenwarf weiter, wo er auf dem Schulhof unter großem Interesse der Öffentlichkeit seinen Platz fand.

 

Zum „Tag des Baumes“ im Jahr 2005 wurde eine weitere Platane beim Kindergarten in Bunde gepflanzt. 2006 folgte erstmals eine Linde für Sankt Georgiwold, die uns vom Gartenbaubetrieb Gerd Klock aus Neermoor gespendet wurde.

 

 

1999

 

Für den Hammrich plante der Verein, Hinweisschilder zur Geschichte des "wandernden Dorfes" Weenermoor aufzustellen. 1999 wurden an den ehemaligen Standorten der Kirchen von Weenermoor im Hammrich die Hinweisschilder aufgestellt. Diese und die neue Sitzecke am Dwarsdeep wurden von Mitarbeitern des Bauhofes Weener in ehrenamtlicher Arbeit angefertigt.

 

Hinweisschild am Kirchweg

Lichterbogen an der Weenermoorer Kirche

 

Zum offiziellen Kirchenjubiläum am ersten Advent wurde die Kirche in Weenermoor mit einem beleuchteten Türbogen geschmückt. Da diese Aktion sehr viel Zuspruch erhielt, wurden auch in den folgenden Jahren wieder beleuchtete Bögen für St. Georgiwold und Weenermoor angefertigt.

 

Im Jahr 1999 fand im Rahmen der Ferienpaßaktion der Stadt Weener erstmals auf dem Bauernhof von Dieter Abbas in Weenermoor ein Kindernachmittag statt. Das Fest wurde ein großer Erfolg. Über 150 Kinder besichtigten den Hof und spielten alte Kinderspiele.

 

Das erste Kinderfest 1999

Kinderfest 2007

Die Kinder dürfen eine Kuh melken

 

In den Folgejahren wurden Besucherzahlen von über 420 Personen erreicht. Die Preise für die Kinderspiele wurden von Vereinsmitgliedern, den Möhlenwarfer Geschäftsleuten, der Nordmilch AG und anderen gespendet. Mehr als 30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Vereins kümmern sich um den reibungslosen Ablauf an diesem Nachmittag.

Im Jahr 2008 wurde mit großem Erfolg das mittlerweile 10. Kinderfest veranstaltet.

 

 

2000

 

Zu den teuersten Vorhaben des Vereins gehörten neben dem Bau des Spritzenhauses wohl die Bronzetafeln, die der Arbeitskreis 1999 erstmals als Geschenk zum 175jährigen Bestehen der Kirche in Weenermoor anfertigen ließ. Die Platte enthält den Text der Steintafel über dem Kirchenschiff aus dem Jahr 1824.

Die zweite Bronzetafel vor der „Meinders Plaatse“ wurde offiziell am 23.03.2000 enthüllt. Neben den Ansprachen des Bürgermeisters und des Ortsvorstehers erläuterte Herr Dr. Glänzer vom Amt für Kultur- und Denkmalpflege Hannover dem zahlreichen Publikum die Geschichte des Hauses.

 

Die Bronzetafel an der Weenermoorer Kirche

Die Bronzetafel bei der „Meinders Plaatse“

 

In der Jahreshauptversammlung 2000 wurden der Vorstand und die Beisitzer geschlossen wiedergewählt. Nach einer Aussprache über die Amtszeit der Kassenprüfer beschloß die Versammlung ein Wechselprinzip. Demnach sollte ab 2001 jeweils jährlich einer der beiden Kassenprüfer neu gewählt werden. Die Amtszeit von zwei Jahren bleibt aber bestehen.

 

 

2001

 

Am Dwarsdeep hat der Verein zur Förderung des Fremdenverkehrs im Hammrich im Jahr 2001 neben der des Arbeitskreises eine weitere Sitzecke aufgestellt. Leider kam es bereits kurz darauf zu erneutem Vandalismus, bei dem die Sitzgruppen zerstört wurden. Der Betreiber des Windparks Weener stiftete daraufhin zwei neue Sitzbänke, von denen bereits eine kurz darauf gestohlen wurde. Im Jahr 2003 pflasterten ehrenamtliche Helfer des Vereins den kleinen Platz bei der Sitzecke.

 

Windparklauf der Erwachsenen 2005

Windparklauf der Kinder 2004

 

Im September 2001 fand im Windpark Weenermoor der erste Windparklauf statt. Es nahmen 44 Läufer teil, darunter auch viele Mitglieder des Vereins. Veranstalter ist die Betreibergesellschaft PROKON Nord zusammen mit Edzard Wirtjes aus Leer. Die Verköstigung wurde vom Heimatkundlichen Arbeitskreis übernommen. Am zweiten Windparklauf 2002 nahmen nun auch die Kinder der Grundschule Möhlenwarf teil. Die Teilnehmerzahl der anderen Läufer wuchs auf 120 an. Erstmals hatten sich auch 8 Geher offiziell angemeldet. In den folgenden Jahren nahm die Teilnehmerzahl stetig zu und machte die Veranstaltung dadurch sehr erfolgreich.

 

Rechtzeitig zur 1050-Jahr-Feier der Stadt Weener erhielt der Arbeitskreis neue, gestickte Vereinsfahnen. Auf ihnen sind die Möhlenwarfer Mühle zusammen mit einem Fehnhaus zu sehen, sowie Radfahrer und eine Kutsche. Darüber befindet sich der Schriftzug des Arbeitskreises und darunter die Namen der vier Ortschaften.

 

Pferdegespanne zu historischen Themen

Insa Penning und Hermann-Otto Busemann

Motorisierte Themenwagen

Karl Spekker, Annika Broers, Kathrin Stikker, Wilhelm Janshen†

 

Die Teilnahme an der 1050-Jahr-Feier der Stadt Weener war für den Verein ein großer Erfolg, denn der Arbeitskreis stellte beim Festumzug einen Großteil der Teilnehmer. Neben Reitergruppen und Pferdegespannen zeigte der Verein viele Themenwagen mit historischem Bezug. 78 Teilnehmer, darunter 12 Kinder nahmen für den Heimatkundlichen Arbeitskreis am Umzug teil. Man kann sich sicher sein, daß dieser Beitrag in die Geschichte von Weener eingehen wird.

 

 

2002

 

Am 16.03.2002 fand erstmals ein "Umwelttag" statt. Schüler der Grundschule kümmerten sich zusammen mit ehrenamtlichen Helfern an diesem Tag in den Dörfern um die Umwelt. Dies beinhaltete neben der Reinigung von Straßengräben und Anlagen auch die Pflanzung neuer Bäume und Blumen. Die Kinder halfen dem Verein bei der Aufstellung der Hinweisschilder im Hammrich, nachdem sie wie jedes Jahr neu lackiert worden sind, bei der Reinigung des Bunkers, des Alten Kirchhofes, sowie beim Spritzenhaus. Dabei lernten sie viel über die Geschichte der Ortschaften.

 

Erster Umwelttag 2002

Diedrich Swalve†, Schulleiterin Annegret Schmidt

und die Kinder der Grundschule Möhlenwarf

Zweiter Umwelttag 2003

Schulleiterin Mechthild Tammena, Klasinus Kühlers, Helmine Addens, Karlheinz Hinderks, Lehrer Herr Könn van Eldiek, Karl Spekker, Wilhelm Janshen†, Annita Gelder und die Kinder der Grundschule Möhlenwarf

 

Der Verein trauert um seine langjährigen Vorstandsmitglieder Herrn Diedrich Swalve (Beisitzer für Weenermoor) und Herrn Anton Wübbena-Mecima (Beisitzer für Sankt Georgiwold). Ihr Ableben ist für die Vereinsarbeit ein großer Verlust.

 

In der Jahreshauptversammlung 2002 mußten u. a. die Beisitzer neu gewählt werden. Für den verstorbenen Herrn Swalve wurde Herr Dieter Abbas und für Beschotenweg, nachdem Herr Berends aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niedergelegt hat, Frau Irene Neuber gewählt.

 

In diesem Jahr waren erstmals 18 Kinder mit zwei Dolmetschern aus Tschernobyl in der Ukraine in der Gemeinde zu Gast. Die Kinder verbrachten zusammen mit den Konfirmanden einen schönen Nachmittag mit der Besichtigung der Sehenswürdigkeiten und alten ostfriesischen Spielen. Für das leibliche Wohl sorgte der Verein.

 

Die Kinder aus Tschernobyl

mit Annita Gelder und der Dolmetscherin

Kutschfahrt mit Bewohnern des Altenzentrums 2002

 

Zum 25jährigen Bestehen des Altenzentrums Weener veranstaltete der Arbeitskreis für die Bewohner Kutschfahrten. Diese waren ein großer Erfolg und die Teilnehmer haben sich sehr gefreut. Viele Erinnerungen an frühere Zeiten wurden wach und für reichlich Gesprächsstoff war gesorgt.

 

 

2003

 

Im Sommer 2003 wurde eine Abordnung des Heimatkundlichen Arbeitskreises von Herrn Ubbo Koenen nach Wiesbaden eingeladen. Der Landschaftsgärtner betreut unter anderem auch die Gartenanlagen des dortigen amerikanischen Militärstützpunktes. Es ergab sich, daß der Verein einige im Stützpunkt nicht mehr benötigte Spielgeräte erwerben konnte. Diese Schenkung erregte innerhalb des Rheiderlandes Aufmerksamkeit.

 

Der Spielturm hinter dem Gemeindehaus Weenermoor

Spielburg auf dem Schulhof der Grundschule Jemgum

Von links: Annita Gelder, Hermann Weber, Marzena und Ubbo Koenen, Bürgermeister Jakobus Baumann, Yannick und Franziska Malutzki, Michael Pugh und der Schulleiter der Grundschule

 

Zunächst erhielten drei große und ein kleines Spielgerät auf den Spielplätzen in Weenermoor und Möhlenwarf einen neuen Standort. Bei anschließenden Gesprächen wurden dem Verein noch weitere Spielgeräte und sogar Tribünen überlassen. Diese wurden anfänglich innerhalb des Stadtgebietes verteilt, später aber auch an die Gemeinden Bunde und Jemgum abgegeben.

 

Der Arbeitskreis trauert 2003 um sein langjähriges Vorstandsmitglied Herrn Johann Berends (Beisitzer für Beschotenweg). Der Verein wird sein Wirken in ehrenvoller Erinnerung halten.

 

Die neuen Eigentümer der "Meinders Plaatse" schlugen eine Änderung der bestehenden Bronzetafel vor, da die dort angegebenen Namen nicht mehr mit den aktuellen Eigentumsverhältnissen übereinstimmten. Die Tafel sollte zweigeteilt werden: Im oberen Teil sollte die Geschichte des Hauses dargestellt werden - im unteren Teil sollten die Eigentümer genannt werden. Im Fall eines Wechsels der Besitzverhältnisse könnte der untere Teil ausgetauscht werden.

Da eine Änderung der bisherigen Bronzetafel technisch nicht möglich war, entschied sich der Verein für eine Neuanschaffung.

 

Im Jahr 2003 konnte ein kleines Jubiläum gefeiert werden. Vor 10 Jahren erschien die Dorfchronik Weenermoor - Möhlenwarf - Beschotenweg, die durch ihren Herausgeber, dem Arbeitskreis Dorfchronik, viele Heimatinteressierte zusammenführte. Aus dem Arbeitskreis Dorfchronik entstand 1995 der Heimatkundliche Arbeitskreis.

 

 

2004

 

In der Jahreshauptversammlung 2004 wurde erstmals das Amt eines 3. Vorsitzenden eingeführt. Dies wurde notwendig, da die Arbeit des Vorstandes – gerade im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit den Behörden – stark zugenommen hat.

 

Vorsitzende Annita Gelder bedankt sich bei Johann Pott†

Das zum Feuerwehrjubiläum geschmückte Spritzenhaus

 

Der ehemalige Bauunternehmer Johann Pott aus Bunderhee hielt während der Jahreshauptversammlung 2004 einen Dia-Vortrag über alte Wohn- und Bauernhäuser im Rheiderland.

 

Der Heimatkundliche Arbeitskreis nahm 2004 am Jubiläumsfest der Freiwilligen Feuerwehr Weenermoor anläßlich des 75-jährigen Bestehens teil. Der Verein beteiligte sich wieder bei bestem Wetter mit zahlreichen historischen Themenwagen und Pferdegespannen am Festumzug.

 

 

2005

 

In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Stadt Weener hat der Verein Infotafeln für den Hammrich anfertigen lassen, die die dort heimische Tierwelt beschreiben. Die Texte auf den Tafeln sind zweisprachig - in Hoch- und Plattdeutsch - abgefaßt und im Mai 2005 im Hammrich nahe der dortigen Sitzecke aufgestellt worden.

 

Die Sitzgruppe mit den Infotafeln im Hammrich

Die Vereinschronik zum 10. Bestehen

 

Am 18. November 2005 wurde anläßlich der Jubiläumsfeier zum 10jährigen Bestehen des Heimatkundlichen Arbeitskreises die Festchronik vorgestellt. Das 168 Seiten umfassende Buch wurde von Frau Annita Gelder, Frau Hildegard Smit und Herrn Peter Janssen zusammengestellt.

 

 

2006

 

Im Mai 2006 hat der Verein in einem Arbeitseinsatz in St. Georgiwold eine neue Sitzbank aufgestellt. Die alte Bank hat später auf dem Kirchhof einen neuen Platz gefunden. Die neue Sitzbank wurde von Mitarbeitern des Bauhofes Weener angefertigt. Der Platz wurde von Fokko Hertema aus Bunde gepflastert.

 

Die Preisträger des „Blinkfüer 2006“ am „Tag des Ehrenamtes“

 

Am 14. Juli 2006 wurde erstmals im Landkreis der "Tag des Ehrenamtes" begangen. Wie in auch in den kommenden Jahren werden an diesem Tag verdiente Menschen, die sich in verschiedenen Gruppen und Vereinen in den Bereichen Kultur, Soziales und Sport ehrenamtlich betätigen, vom Landkreis Leer / Ostfriesland mit dem Preis "Blinkfüer" ausgezeichnet. Als eine der ersten Preisträgerinnen wurde unsere Vorsitzende Annita Gelder für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten geehrt.

 

Immer wieder kommt es im Lauf des Jahres zum Vandalismus bei den Schautafeln zur „Heimische Tierwelt“, beim Bunker, auf dem Alten Kirchhof und im übrigen Hammrich. Im Jahr 2007 kam es noch zu einer Steigerung, als nicht nur illegal Müll bei der „Heimischen Tierwelt“ abgeladen wurde, sondern die Tafeln selbst schwer beschädigt wurden.

 

Im Juni 2006 wurde an dem Standort der alten Kirche von St. Georgiwold an der Autobahnbrücke ein neues Hinweisschild aufgestellt. Das Holz hierzu wurde uns von der Firma Hesse in Weener geschenkt.

 

Hinweisschild zur „Alten Kirche von St. Georgiwold“

Hafenfest in Weener

 

Am Umzug zum Hafenfest in Weener am 20.08.2006 nahm der Heimatkundliche Arbeitskreis mit 11 Umzugswagen zu historischen Themen teil. Unter anderem waren wieder „Schmederee“, „Heitied“, „Karktiet“, Veehmarkt“ usw. sowie ein Wagen für den Bürgermeister und den Rat zu sehen. Leider gab es immer wieder heftige Gewitterschauer.

 

 

2007

 

Am 09.09.2007 beteiligte sich die Kirchengemeinde Sankt Georgiwold am „Tag des offenen Denkmals“, an der mehrere alte Kirchen im Stadtgebiet Weener teilnahmen. Der Arbeitskreis hat die Gemeinde und Pastor Weber tatkräftig unterstützt. Es wurden Planwagenfahrten zum Standort der alten Kirche veranstaltet, es wurden Trachten gezeigt, gegrillt und Vorträge gehalten. Erstmals wurde auch ein Musterschild zum geplanten „Radwanderweg zu Historischen Plätzen“ aufgestellt.

 

Freigabe des Fahrradweges 2007

 

Nach langer Bauzeit wurde die zeitgleich mit dem Straßenfest in Möhlenwarf vorläufig freigegebene Weenermoorer Straße nach Beendigung der Restarbeiten am 11.09.2007 offiziell eröffnet. Wie im Vorjahr versprochen stellte der Verein beim Hof von Rosi und Jan-Hinrich Sanders ein Erinnerungszeichen in Form eines Kinderfahrrades mit Jahreszahl auf.

 

Ende Oktober fand die 12. Ausstellung „Altes Handwerk und Hobbies heute“ statt. Es war die letzte von Annita Gelder organisierte Ausstellung. Die zukünftigen Ausstellungen werden jetzt von Frau Anna Fokken organisiert.

 

 

2008

 

Am 15.08.2008 wurde die reparierte und restaurierte erste Wringe wieder aufgestellt. Sie mußte damals dem Bau der Straße und des Radweges weichen. Dabei wurden erhebliche Mängel festgestellt.

 

Die erneuerte Wringe

Eröffnung des Radwanderweges am 07.07.2008

 

1997 wurde zusammen mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) eine Fahrradroute durch die Ortschaften Möhlenwarf und Weenermoor eingerichtet. Im Jahr 2006 wollte der Heimatkundliche Arbeitskreis eigentlich nur ein Schild aufstellen, das den alten Flurnamen „Puß“ erklärt. Daraus hat sich dann eine „Historische Fahrradroute“ entwickelt, die dann zu einem „Radwanderweg zu Historischen Plätzen“ wurde.

 

Ende August 2008 standen bei der Jahreshauptversammlung wieder Vorstandswahlen an. Da Frau Gelder nicht wieder kandidierte, wurde Herr Karlheinz Hinderks zum neuen 1. Vorsitzenden des Heimatkundlichen Arbeitskreises gewählt.

 

 

2009

 

Der Verein trauert um Herrn Wilhelm Janshen aus St. Georgiwold. Er war einer der fleißigsten und zuverlässigsten Helfer des Vereins. Sein Ableben ist für die Vereinsarbeit ein großer Verlust.

 

Am 06.02.2009 fand im "Dörphuus Möhlenwarf" der erste Heimatabend des Vereins statt. In dieser Veranstaltung wurde unsere langjährige Vorsitzende, Frau Annita Gelder, zur Ehrenvorsitzenden ernannt. Zahlreiche Wegbegleiter, Freunde und Gäste aus Politik, Wirtschaft und Vereinsleben waren geladen. Die Begeisterung für den gelungenen Abend war so groß, daß beschlossen wurde, in jedem Frühjahr einen weiteren Heimatabend zu veranstalten.

 

Der erste Heimatabend 2009

Das neue Schild in St. Georgiwold

Peter Janssen, Ludwig Smidt, Karlheinz Hinderks

 

In Sankt Georgiwold wurde ein neues Hinweisschild zum "Radwanderweg zu historischen Plätzen" aufgestellt. Es zeigt den Routenverlauf und leitet die Gäste von St. Georgiwold über Weenermoor nach Möhlenwarf und Beschotenweg.

Der Winter 2009/2010 brachte viel Schnee und strengen Frost. Unsere Eisbahn wurde aber rechtzeitig geflutet und so wurde das Wintervergnügen diesmal ein längerfristiger Erfolg.